News, Aktivitäten

Nächster VERKAUF AB BRAUEREI ist wieder am 1.7.2022 von 15 bis 19 Uhr.

Seit 1. April ’22 (kein Scherz) gibt’s Miller’s Bier auch im „Gänserndorfer Allerlei“ in der Bahnstraße 50 in Gänserndorf.

Aus 2021 – ich lasse die Beiträge einfach noch da stehen…

Mehrweg bekommt Rückenwind

Vor Kurzem hatte ich ein interessantes Gespräch mit einem Wiederverkäufer meiner Biere. Er meinte: „…aber a Bissl teuer san deine Biere scho – so im Vergleich…“
Zum „Vergleich“ standen da wirklich gute Biere meiner Branchenkollegen im Verkaufsregal – in Einwegflaschen. „Oba“, ergänzte er kurz darauf, „es haben scho‘ Leut‘ g’sagt sie finden’s guat, dass ma deine Flaschln ned wegschmeiss’n muas, sondern dass ma die z’ruckbringen kaun.“ Und weiter: „I hab des den XXXXX“ (Name der Brauerei bleibt hier anonym) „a scho g’sagt und die ham gemeint, dass jetzt a scho d’rüba nachdenk’n, auf Mehrwegflaschln umzustellen. Oba des kostet halt a Bissl mehr“.
Was soll ich dazu sagen ? Ein schöneres Kompliment zu meinem Konzept (obwohl das ja nicht MEIN Konzept ist) gibt’s wohl nicht so schnell – oder ?


Fuaschrift is Fuaschrift

Die MoSO-Märkte (MoSoMarkt.at) mussten leider den Verkauf von alkoholischen einstellen, da die WKO ein Problem bei der Einhaltung des Jugendschutzes geortet hat. Das betriff natürlich auch meinen gesunden Gerstensaft. Dass alkoholische Getränke ohnehin nur mit Bankomatkarte (enthält Jugendschutz Kennzeichnung) gekauft werden konnten, ist dabei offensichtlich egal. Wenn ein Jugendlicher diese Sperre übergehen will, muss er die alkoholischen Getränke STEHLEN. Das ist mit Verlaub allerdings sicherlich ein schwerwiegenderes Delikt – würde ich einmal meinen.
Hier hat wohl ein Neidgenosse zugeschlagen, um die MoSo-Märkte zu schwächen.
Sehr schade, denn diese Märkte finden sich gerade in Gegenden, wo sonst eben KEIN Nahversorger existiert. Na dann fahren wir halt lieber mit dem Auto zu nächsten Supermarkt, anstatt in der Ortschaft zu Fuß einkaufen zu gehen. Wir sollten froh sein, dass es Menschen gibt, die unsere Nahversorgung sichern wollen. Die an die Ehrlichkeit Anderer glauben. Aber: „Fuaschrift ist Fuaschrift.“ Man kann es auch übertreiben!


Das Bier in Krisenzeiten

Leider befinden wir uns erneut in einem „lockdown“ und daher ist ein Biergenuss im Gasthaus nicht möglich. Das wäre doch ein passender Anlass, einmal ein „neues“ Bier auszuprobieren (?) Ja das Bier vom Fass bei Wirten ist schon was Feines, aber haben sie schon einmal ein Handgebrautes aus dem kleinen, feinen Fläschchen probiert ? Holen sie sich den Genuß nach Hause oder lassen sie ihne einfach liefern (siehe „Wo bekomme ich das Bier ?„).

Bier brauen und liefern mit Sonnenenergie

Unter „Philosophie“ ist schon zu lesen, dass mir an nachhaltigen Produkten und Produktionsmethoden gelegen ist. Für die Herstellung von Bier wird neben den weitgehend bekannten Zutaten auch eine Menge Energie für Wärme und Kühlung benötigt. Zum Teil kommt die Wärme während der Heizsaison von einem Pelletskessel. Ausserhalb der Heizsaison muss Strom verwendet werden, aber dieser wird schon sehr bald fast zu 100% von einer Fotovoltaikanlage geliefert werden. Das bedeutet zwar eine beträchtliche Investition, aber sie passt perfekt in die Philosophie. Und weil der Transport der meisten Zutaten und die Zustellung des fertigen Bieres bereits jetzt mit einem Elektroauto durchgeführt wird, macht das um so mehr Sinn.
Bei der Bewältigung der Errichtungskosten hilft mir eFriends.at.
Dort gibt es überhaupt einige „g’scheite Projekte für eine bessere Welt“. Es lohnt sich jedenfalls, dort weiter zu lesen! Und hier geht es direkt zu meinem Projekt!