Philosophie

Die Biere werden weitestgehend in Handarbeit hergestellt. Sie werden nicht gefiltert, nicht pasteurisiert und die Kohlensäure wird nicht zugesetzt, sondern sie entsteht auf natürlich Weise bei der Flaschengärung (ähnlich der traditionellen Sektherstellung).
Der Alkoholgehalt ist bewußt niedrig gehalten (außer beim Bock), denn es kann schon passieren, dass mehr als eine Flasche d’ran glauben muss… Es ist einfach so angenehm zu trinken.

Es kommen ausschließlich Mehrwegflaschen zu 0,3 und 0,5 Liter mit Bügelverschluss zum Einsatz, auf die ein Pfand eingehoben wird – das soll motivieren, die leeren Flaschen zu retournieren. Während rundum die Wegwerfgesellschaft aktiv ist, setzt der „Miller“ bewußt auf Mehrwegflaschen mit lange haltbaren Etiketten und Verschlüssen.

Ich begegne immer wieder Zweiflern (und Zweiflerinnen), die den Sinn von Mehrweggebinden in Frage stellen oder denen es schlich egal ist. Da ich kein Experte bin, um das richtig erklären zu können, verweise ich gerne auf die Website der Umweltberatung. Hier steht alles, was man wissen sollte.

Zur Zeit gibt’s noch keine BIO-Biere, aber ich denke es ist wichtig, dass …
* vorwiegend regionale Rohstoffe verwendet werden,
* das Bier nicht hunderte Kilometer oder mehr transportiert wird und dass der Transport möglichst umweltfreundlich stattfindet (dazu gibt’s weitere Infos unter „News, Aktivitäten„)
* möglichst wenig weggeworfen wird (gerade einmal die Banderolen landen im Müll, sind aber aus Papier.

Was nutzt das beste BIO-Bier, wenn Nachhaltigkeitsüberlegungen keine Rolle spielen ?

Checken sie einmal, ob ihr Lieblingsbier das auch kann…

Ach ja und noch etwas: Gutes Bier ist mir wichtiger, als eine tolle Website!